GeyerLawall.com

 
 
 

 Ich traf Markus im letzten Jahrtausend in irgendeiner Coverband. Ungefähr zur gleichen Zeit traf er mich unter ganz ähnlichen Umständen. Viele Monde später gab ich ihm den väterlichen Rat: „Mein Sohn“, sagte ich, „arbeite doch lieber an deinen eigenen Songs“. Gesagt getan, keine 20 Jahre später ist es soweit:

GeyerLawall sind mit  feeling better now am Start,

     Einige positive Dinge sind aber schon mal sicher: Es macht uns Freude,

             wir sind weg von der Straße und haben eine Aufgabe -              

und das ist in unserem Alter soooo wichtig.

Im Folgenden eine kurze Vorstellung der handelnden Charaktere:

                                                                                             Markus Geyer:                                                                                                  Versucht seit Jahrzehnten zu singen und Gitarre zu spielen.

Nebenbei hat er ca. 500 Songs geschrieben, die er alle selbst nicht mehr kennt.

Aber sonst ein herzensguter Typ.

                                                                                                    Paul Lawall:                                                                                                          Übt immer noch Gitarre und versucht zu singen.

Nebenher bringt er als Produzent immer mehr Musiker

ganz groß raus aus dem Business. Aber an manchen Tagen ist er ganz erträglich.  

Zumindest durfte er mit Tom Jones bei Wetten Dass auftreten.

         Als Produzent zusammen mit Dieter Falk brachte er die Mini Beats zu Stefan Raab,

heimste einen Raab der Woche ein, machte weitere Fernsehauftritte bei RTL , ARD und viele mehr.

Auch seine Bluesplatte Paul Lawall and the Dukes of Rhythm war ein beachtlicher Erfolg.

Markus:

                      Ich selber schreibe nur unendlich viele Songs und hoffe, dass Paul mich mehr ins Business bringt als raus.                                                Ich finde, wir haben eine tolle Platte gemacht und sind als Live-Duo fast unschlagbar, und damit Basta!